Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)

Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)

Sie sind im kaufmännischen oder gewerblich-technischen Bereich beschäftigt und suchen eine neue Herausforderung? Eine Weiterbildung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK) sichert Ihnen Ihren Arbeitsplatz und qualifiziert Sie für höhere Positionen. Erfahren Sie hier alles über Voraussetzungen, Aufwendungen und Karrierechancen.

Was ist ein Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)?

Durch die zunehmende Technisierung von Arbeitsprozessen in den unterschiedlichsten Branchen, suchen Unternehmen vermehrt nach gut ausgebildeten Fachkräften. Diese sollten sich nicht nur mit Technik, sondern auch mit der betriebswirtschaftlichen Seite auskennen. Als Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK) arbeiten Sie auf Managementebene an der Schnittstelle von Produktion, Technik und Wirtschaft.

Hier sind Sie dafür verantwortlich, betriebliche Prozesse und Produktionen zu planen, zu optimieren, zu koordinieren und gleichzeitig zum wirtschaftlichen Wohle des Unternehmens zu handeln. Sie übernehmen beispielsweise den Einkauf von Maschinen und Materialien und analysieren deren Kosten-Nutzen-Verhältnis. Außerdem entwickeln Sie Lösungsansätze, an welchen Stellen Ihr Betrieb sinnvoll Geld einsparen kann.

Der Geprüfte Technische Betriebswirt (IHK) ist in der Industrie und Wirtschaft anerkannt. Ingenieure, Techniker und Meister haben mit dieser Weiterbildung die Möglichkeit, sich auf dem nicht-akademischen Weg fortzubilden und eine Qualifikation auf Master-Niveau zu erlangen.

Anbieter & Lehrgänge zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)

Bei diesen Anbietern können Sie eine Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt beginnen:

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?

Um an der Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt teilzunehmen, sollten Sie Berufserfahrung als Kaufmann oder im technisch-gewerblichen Bereich vorweisen können. Damit Sie am Ende Ihres Lehrgangs eine Zulassung zur abschließenden Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer erhalten, müssen Sie eine der folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Eine erfolgreich absolvierte Abschlussprüfung zum Industriemeister oder eine entsprechende technische Meisterprüfung oder
  • Eine erfolgreich abgelegte staatlich anerkannte Abschlussprüfung zum Techniker oder
  • Eine erfolgreich absolvierte Prüfung zum Technischen Fachwirt oder
  • Eine erfolgreich abgelegte staatlich anerkannte Prüfung zum Ingenieur mit einer einschlägigen Berufspraxis von mindestens zwei Jahren

Einige Anbieter lassen Sie ebenfalls zur IHK-Prüfung zu, wenn Sie mit Zeugnissen belegen können, dass Sie die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten besitzen oder wenn Sie in einem Fachgespräch überzeugen.

In diesem Video berichtet Ihnen der Technische Betriebswirt Georg Hauser, welche Aufgaben auf Sie zukommen.

Damit Sie die Weiterbildung mit Erfolg beenden und motiviert in den neuen Job starten, sollten Sie in erster Linie technisches Verständnis sowie eine Leidenschaft für Zahlen und das Rechnungswesen mitbringen. Um Ihr Unternehmen auf Erfolgskurs zu lenken, sind eine wirtschaftliche Denkweise und ein verantwortungsbewusster Umgang mit Geld das A und O. Da Sie als Technischer Betriebswirt (IHK) oftmals Positionen bekleiden, in denen Ihre Hauptaufgabe in der Planung und Koordination von Produktionen oder Projekten besteht, hilft Ihnen ein gewisses Organisationstalent weiter.

Sind Sie später für die Beschaffung und Entwicklung des Personals zuständig, sollten Sie über eine gute Portion Empathie verfügen. Idealerweise besitzen Sie zudem die Begabung, analytisch denken zu können, um Problemsituationen gekonnt zu meistern und schnell eine Lösung parat zu haben.

Inhalte & Abschluss

Wenn Sie die Weiterbildung zum Technischen Betriebswirt besuchen, erhalten Sie eine sogenannte Doppelqualifikation. Denn Sie schulen sich nicht nur im Bereich Betriebswirtschaft, sondern erwerben zusätzlich technisches Fachwissen. Folgende Module begegnen Ihnen während Ihrer Fortbildung:

  • Volks- und betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • Finanzierung und Investition
  • Rechnungswesen
  • Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft
  • Informations- und Kommunikationstechniken

Außerdem erhalten Sie einen Einblick in die Organisation und Unternehmensführung sowie das Personalmanagement. So haben Sie die Möglichkeit, im Anschluss leitende Positionen einnehmen zu können und wissen, wie Sie neues Personal beschaffen oder deren Einsätze planen. Mithilfe von Fallstudien schaffen einige Institute besondere Praxisnähe. Anhand von Beispielen aus dem Unternehmensalltag wenden Sie Ihre erworbenen Kenntnisse praktisch an.

Den Abschluss zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK) erlangen Sie wahlweise in einem Fernstudium oder einem Präsenzlehrgang. Haben Sie die Weiterbildung erfolgreich absolviert, verleiht Ihnen Ihr jeweiliger Anbieter ein institutsinternes Zeugnis. Möchten Sie anschließend zur IHK-Prüfung antreten, erwarten Sie schriftliche Prüfungen, in denen jeder Prüfungsteil Ihr Wissen aus unterschiedlichen Bereichen testet. Darüber hinaus verfassen Sie eine Projektarbeit, die Sie in einem Fachgespräch erläutern. Haben Sie die dreistufige Abschlussprüfung bestanden, händigt Ihnen die Industrie- und Handelskammer das IHK-Abschlusszeugnis aus. Fortan sind Sie Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK).

Dauer & Kosten

Die Dauer Ihrer Weiterbildung hängt maßgeblich davon ab, für welche Weiterbildungsform Sie sich entscheiden. Möchten Sie ein Fernstudium zum Technischen Betriebswirt absolvieren, sollten sie rund 3 bis 4 Semester einplanen. Auf Wunsch können Sie Ihre Fortbildung bei den meisten Anbietern kostenlos verlängern. Ist ein berufsbegleitender Präsenzlehrgang das Richtige für Sie, erlangen Sie Ihr Abschlusszertifikat nach circa 2 bis 3 Semestern. In nur 3 bis 6 Monaten erhalten Sie Ihr IHK-Zeugnis, wenn Sie an einem Präsenzlehrgang Technischer Betriebswirt (IHK) in Vollzeit teilnehmen. Einige Fernschulen bieten die Weiterbildung auch in Teilzeit an.

Die Kosten belaufen sich insgesamt auf etwa 2.800 € bis 5.500 €. In den meisten Fällen kommen die Gebühren für die Einschreibung zum Lehrgang sowie für die Prüfung bei der IHK noch hinzu. Darüber hinaus sollten Sie weitere Aufwendungen für Lernmaterialien, die Anfahrten zu den Seminaren oder Prüfungsorten sowie Übernachtungen einkalkulieren.

Gehalt & Karriere

Geprüfte Technische Betriebswirte sind aufgrund Ihrer doppelten Qualifikation in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre und Technik gefragte Fachkräfte in nahezu allen Unternehmen der Wirtschafts- und Industriebranche. Arbeiten können Sie beispielsweise hier:

  • Automobilindustrie
  • Pharma- und Chemieindustrie
  • Handel
  • Transport und Verkehr
  • Nahrungs- und Genussmittelherstellung

Folgende Abteilungen stellen Geprüfte Technische Betriebswirte zum Beispiel als Betriebsassistenten, Team- oder Projektleiter ein:

  • Controlling
  • Vertrieb
  • Einkauf
  • Personalwesen
  • Produktmanagement

Nach der Weiterbildung liegt das Einstiegsgehalt eines Betriebswirts durchschnittlich bei 2.400 € brutto pro Monat. Sind Sie bereits einige Jahre im Job, erhalten Sie im Schnitt ein Bruttogehalt von etwa 3.200 € bis 3.500 € monatlich. Wie hoch genau Ihr Einkommen ausfällt, ist abhängig von bestimmten Faktoren. Neben dem Bundesland und der Branche spielen Ihre Berufsqualifikation sowie die Größe des Unternehmens eine entscheidende Rolle.

Sind Sie beispielsweise als Betriebsassistent in der Chemischen Industrie tätig, können Sie rund 3.800 € brutto am Ende des Monats auf Ihrem Konto verbuchen. Hier besteht Ihre Aufgabe unter anderem darin, den Betriebsleiter bei der fristgerechten Herstellung der hauseigenen Produkte zu unterstützen. Arbeiten Sie als Projektleiter Entwicklung in der Automobilindustrie, sind Sie primär für die Planung und Koordination der unterschiedlichen Projekte zuständig. Auf dieser Position verdienen Sie ein Bruttogehalt von circa 5.200 € monatlich. Teilweise sind sogar noch höhere Gehälter möglich.

Als Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK) können Sie Ihre Leidenschaft für die Technik und die Betriebswirtschaft ausleben. Mit der Weiterbildung schaffen Sie nicht nur die Grundlage für eine zukunftssichere Position, sondern erlangen zeitgleich eine Hochschulzugangsberechtigung. So haben Sie die Möglichkeit, im Anschluss ein akademisches BWL-Studium zu beginnen.