Staatlich geprüfter Betriebswirt

Staatlich geprüfter Betriebswirt

Sie planen nach Ihrer kaufmännischen Ausbildung eine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt? Informieren Sie sich über Voraussetzungen, Bildungsanbieter und anschließende Karriere- und Gehaltsperspektiven.

Was ist ein Staatlich geprüfter Betriebswirt?

Als Staatlich geprüfter Betriebswirt arbeiten Sie kaufmännisch und bekleiden verantwortungsvolle Positionen mit operativen, koordinierenden und strategischen Funktionen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, in verschiedenen Abteilungen eines Unternehmens tätig zu sein. Je nach Einsatzbereich variieren die Aufgaben. Viele Staatlich geprüfte Betriebswirte sind für das Finanz- und Rechnungswesen verantwortlich. Sie werten Statistiken aus und erarbeiten anhand wirtschaftlicher Analysen Lösungsansätze zur Kosteneinsparung. Insbesondere in Wirtschaftsunternehmen und wirtschaftsnahen Verwaltungen finden Staatlich geprüfte Betriebswirte eine Anstellung.

Der Staatlich geprüfte Betriebswirt gehört zu den höchsten betriebswirtschaftlichen Abschlüssen, die Sie als ausgebildeter Kaufmann auf dem nicht-akademischen Weg erreichen können. Den bundesweit anerkannten Abschluss bieten hauptsächlich Fachschulen für Wirtschaft, Fernschulen oder Wirtschaftsakademien an.

Beliebte Anbieter & Lehrgänge zum Staatlich geprüften Betriebswirt

Bei folgenden Anbietern können Sie eine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt absolvieren.

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?

Damit Sie die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt beginnen können, benötigen Sie folgende Qualifikationen:

  • Die mittlere Reife/Fachoberschulreife oder einen vergleichbaren Schulabschluss.
  • Eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und für die Zulassung zur Prüfung mindestens ein Jahr Berufserfahrung. Alternativ mindestens 5 Jahre praktische Erfahrung im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich.
  • Nachweis über einen Berufsschulabschluss.

Je nach Anbieter können Sie unmittelbar nach Ihrer kaufmännischen Berufsausbildung auch ohne die für die Prüfungszulassung geforderte Erfahrung im Beruf mit der Weiterbildung beginnen. In diesem Fall ist es erforderlich, dass Sie die fehlende Praxiserfahrung während Ihres Teilzeit- oder Fernlehrgangs nachholen. Da die Voraussetzungen je nach Bildungsanbieter variieren können, sollten Sie sich vorab über die genauen Anforderungen bei dem jeweiligen Institut informieren.

Neben den schulischen Qualifikationen bringen Sie idealerweise eine Vorliebe für Zahlen und das Rechnungswesen mit. Dabei erleichtert Ihnen eine analytische Denkweise die Arbeit als Staatlich geprüfter Betriebswirt. Dies gilt ebenso für das besondere Gespür für Branchentrends als Experte in der Marketingabteilung. Entsprechendes Wissen in Englisch, Spanisch oder einer anderen modernen Sprache helfen Ihnen beispielsweise im Bereich Logistik dabei, sich mit ausländischen Unternehmen zu verständigen. Ihr kommunikatives Talent und empathisches Verhalten können Sie außerdem als Fachkraft im Personalwesen einsetzen.

Inhalte & Abschluss

Die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt ist branchenübergreifend angelegt und zielt darauf ab, Ihnen ein breites Fachwissen zu vermitteln. Die Lehrinhalte sind staatlich geregelt. In erster Linie erlangen Sie betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse. Darüber hinaus erlernen Sie die Grundlagen des Rechnungswesens und der Finanzbuchhaltung. Außerdem machen Sie sich mit den Fähigkeiten vertraut, die Sie benötigen, um in der Personalbeschaffung oder -verwaltung zu arbeiten. Folgende Module können ebenfalls Bestandteil Ihrer Weiterbildung sein:

  • Projektmanagement
  • Wirtschaftsmathematik/Statistik
  • Englisch
  • Deutsch/Kommunikation
  • Politik

Im Laufe Ihrer Weiterbildung haben Sie die Möglichkeit, einen Schwerpunkt zu wählen und sich beispielsweise auf die Bereiche Finanzwirtschaft, Logistik, Absatzwirtschaft/Marketing, Personalwirtschaft oder Touristik zu spezialisieren.

Den Abschluss zum Staatlich geprüften Betriebswirt können Sie sowohl im Präsenz- als auch im Fernlehrgang erlangen. Die Prüfung findet üblicherweise am Ende Ihres letzten Semesters in den jeweiligen Bildungsinstituten statt. Sie besteht aus 3 fachübergreifenden Abschlussarbeiten und einer Projektarbeit. Nach erfolgreich absolvierter Prüfung sind Sie „Staatlich geprüfter Betriebswirt“. Genaueres über den Abschluss erfahren Sie hier.

Dauer & Kosten

Die Dauer richtet sich maßgeblich nach der Art und Weise der Weiterbildung. Sie haben die Wahl zwischen einem Fernlehrgang oder einer Weiterbildung in Voll- oder Teilzeit. Entscheiden Sie sich für einen Fernlehrgang, sollten Sie rund 6 Semester einrechnen. Mit einer Weiterbildung in Vollzeit erlangen Sie Ihren Abschluss nach 4 Semestern. Eine Fortbildung in Teilzeit nimmt etwa 6 Semester in Anspruch.

Ebenso wie die Dauer hängen die Kosten für die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt von der gewählten Fortbildungsart sowie dem jeweiligen Bildungsinstitut ab. Ein Präsenzlehrgang in Vollzeit kostet Sie von 1.700 € bis 7.100 €. Die Teilzeitvariante schlägt mit circa 3.000 € bis zu 7.000 € zu Buche. Möchten Sie einen Fernlehrgang absolvieren, sollten Sie unter Umständen mit bis zu 9.250 € rechnen. In allen Fällen sind die Gebühren für die Abschlussprüfung sowie für die obligatorischen Seminare bereits enthalten. Den jeweiligen Betrag können Sie in monatlichen Raten begleichen. Die Kosten für die Anfahrten zu den Präsenzveranstaltungen, die benötigte Unterkunft sowie zusätzliche Arbeitsmaterialien sollten Sie zusätzlich einplanen.

Gehalt & Karriere

Da Sie als Staatlich geprüfter Betriebswirt über einen bundesweit anerkannten Abschluss verfügen, stellt der Abschluss ein großes Plus für Ihre Karriere im In- und Ausland dar. Das Gehalt variiert je nach Bundesland, Spezialisierung, Branche, Größe des Unternehmens und nicht zuletzt nach Ihrer Berufserfahrung und Position. Insgesamt können Sie mit einem Einstiegsgehalt von 2.400 € bis 3.500 € brutto pro Monat rechnen. Mit steigender beruflicher Erfahrung erhöht sich Ihr Gehalt auf bis zu 4.600 € brutto monatlich. Bekleiden Sie eine Führungsposition, ist ein noch höherer Verdienst möglich. Im Durchschnitt liegt das Einkommen bei 2.900 € brutto im Monat.

Da die Weiterbildung branchenübergreifend angelegt ist und Sie Schwerpunkte wählen können, stehen Ihnen vielfältige Tätigkeitsfelder zur Wahl. Staatlich geprüfte Betriebswirte finden nicht nur in großen oder mittelständischen Industrie-, Handels- oder Dienstleistungsunternehmen eine Anstellung, sondern auch in Verwaltungen. Darunter fallen Zoll- und Finanzverwaltungen ebenso wie Krankenhäuser oder Versorgungsbetriebe. Übliche Branchen sind zum Beispiel:

  • Automobilbranche
  • Gastronomie
  • Kommunikation
  • Tourismus
  • Banken

Innerhalb der Unternehmen übernehmen Sie Aufgaben im mittleren und oberen Management und können in mehreren Abteilungen tätig sein:

  • Finanz- und Rechnungswesen/Controlling
  • Einkauf
  • Marketing
  • Logistikabteilung
  • Vertrieb
  • Personalwesen

Neben einer festen Anstellung besteht für Staatlich geprüfte Betriebswirte auch die Option, sich als Unternehmens- beziehungsweise Finanzberater selbstständig zu machen.

Der Abschluss zum Staatlich geprüften Betriebswirt bietet Ihnen die Chance, die Karriereleiter aufzusteigen und verantwortungsvollere Aufgaben zu übernehmen. Möchten Sie Ihre Kenntnisse über die Weiterbildung hinaus vertiefen, können Sie ein akademisches Studium, zum Beispiel einen Bachelor im Bereich Betriebswirtschaftslehre, anschließen. Informationen zu möglichen Studiengängen finden Sie hier.