Finanzierung der Betriebswirt Weiterbildung

Finanzierung der Betriebswirt Weiterbildung

Eine Weiterbildung zum Betriebswirt bringt Sie in Ihrer Karriere einen entscheidenden Schritt voran, ist jedoch oft mit Kosten verbunden. Es gibt allerdings zahlreiche Modelle und Fördermöglichkeiten, mit denen Sie Ihre Betriebswirt Finanzierung ohne Kopfzerbrechen sichern können. Wir zeigen Ihnen, welche Optionen für Sie bestehen.

Bildungsurlaub

Keinen monetären Vorteil, jedoch einen zeitlichen, stellt der Bildungsurlaub dar. In vielen Bundesländern haben Sie Anspruch auf bezahlte Urlaubstage, um diese für Ihre Weiterbildung zum Betriebswirt zu nutzen. Meistens stehen Ihnen hier bis zu 5 zusätzliche Bildungstage zur Verfügung, sodass Sie keinen gesetzlichen Urlaubsanspruch investieren oder unbezahlt in den Urlaub gehen müssen.

Staatliche Bildungsprämie

Eine weitere Möglichkeit der Betriebswirt Finanzierung ist die mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds ins Leben gerufene Staatliche Bildungsprämie. Diese steht allen weiterbildungsinteressierten Berufstätigen offen, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie sind über 25 Jahre alt.
  • Sie arbeiten durchschnittlich mindestens 15 Stunden pro Woche oder befinden sich in Elternzeit.
  • Ihr Jahreseinkommen beträgt höchstens 20.000 €.

Die Bezuschussung gilt dabei für eine Weiterbildung bis 1.000 € und deckt 50 % der Kosten für Ihren Lehrgang ab. Sie können sich also eine Förderung von maximal 500 € sichern. Allerdings nimmt nicht jeder Lehrgangsanbieter diese Prämiengutscheine an. Sie sollten daher zuvor beim jeweiligen Anbieter Informationen über die akzeptierten Zuschussmöglichkeiten einholen. Um die Staatliche Bildungsprämie zu erhalten, absolvieren Sie zudem ein obligatorisches Beratungsgespräch in einer Prämienberatungsstelle.

Bildungsgutscheine

Arbeitssuchende Personen oder von der Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer können für ihre Betriebswirt Finanzierung Bildungsgutscheine von der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Ihre Betriebswirt Weiterbildung muss jedoch ein notwendiger Bestandteil sein, um sie wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Außerdem unterstützt die Bundesagentur nur Lehrgänge bei zugelassenen Bildungsträgern.

Voraussetzung dafür, dass Sie den Bildungsgutschein in Anspruch nehmen können, sind eine abgeschlossene Berufsausbildung oder 3 Jahre Berufserfahrung sowie ein Beratungsgespräch bei einem Sachbearbeiter. Erfüllen Sie diese, übernimmt die Arbeitsagentur bis zu 100 % der Lehrgangskosten. Die genaue Höhe der Förderung ist jedoch vom Antragssteller und der gewünschten Fortbildung abhängig.

Aufstiegs-BAföG

Zuvor unter dem Namen Meister-BAföG bekannt, unterstützt das seit 2016 existierende Aufstiegs-BAföG angehende Betriebswirte bei der Finanzierung ihrer Weiterbildung. Folgende Förderungen erwarten Sie beim Aufstiegs-BAföG:

  • Bezuschussung von Lehrgängen bis zu 15.000 €.
  • Der Zuschussanteil beträgt 40 %.
  • Rückzahlungserlass von 40 % bei Prüfungserfolg.
  • Gründen Sie nach der Prüfung ein Unternehmen, müssen Sie 66 % des Darlehens nicht zurückzahlen.

Für Alleinerziehende besteht die Möglichkeit, einen pauschalen Kinderbetreuungszuschlag von 130 € zu erhalten. Sollten Sie in Studium oder Weiterbildung eine eigene Wohnung beziehen, bietet das Aufstiegs-BAföG einen Zuschuss zum Lebensunterhalt an. Hierbei muss es sich allerdings um eine Vollzeitweiterbildung handeln, die eine reguläre berufliche Tätigkeit ausschließt. Zudem richtet sich die Förderung nach dem Einkommen der Eltern.

Diese Art der Betriebswirt Finanzierung gilt für alle Weiterbildungsarten und sämtliche Altersklassen. Auch Studienabbrecher und Abiturienten ohne Erstausbildung dürfen das Aufstiegs-BAföG beantragen, sofern Sie über ein nötiges Maß an Berufserfahrung verfügen. Als Master Student besteht für Sie kein Unterstützungsanspruch.

BAföG

Das klassische BAföG stellt eine Option für Sie dar, wenn Sie sich für ein BWL Betriebswirt Studium entschieden haben. Dieses zinslose Darlehen bezieht das Einkommen Ihrer Eltern in die Berechnung mit ein, kann für Studierende über 30 Jahren jedoch elternunabhängig gelten. Der Basishöchstsatz liegt bei 399 € monatlich. Hinzu kommen eine Wohnkostenpauschale für Alleinlebende in Höhe von 250 € oder eine Unterhaltspauschale von 52 €, wenn Sie noch bei den Eltern wohnen. Zusätzlich unterstützt Sie das Amt mit einem Anteil an der Kranken- und Pflegeversicherung von 86 €. Die maximal mögliche BAföG-Förderung beträgt somit 735 € pro Monat. Dabei steht Ihnen die Hälfte der Gesamtzahlung als staatlicher Zuschuss zur Verfügung. Die andere Hälfte zahlen Sie zinslos nach Ihrem Studium zurück.

Was die BAföG-Änderungen zum WS 2016/2017 für Studierende bedeuten, zeigt Ihnen dieses Video.

Stipendien

Ein Stipendium eignet sich zur Betriebswirt Finanzierung vor allem, wenn Sie sich für ein Studium entscheiden. Zahlreiche Stiftungen und Organisationen vergeben im Rahmen der Begabtenförderung Stipendien an Schüler mit guten Noten oder herausragendem Intellekt. So können Sie sich voll und ganz auf Ihre akademischen Leistungen konzentrieren.

Oft spielt auch die soziale Situation eines Studieninteressierten eine Rolle, etwa falls dieser sich das Studium selbst nicht leisten kann oder sich beispielsweise als Alleinerziehender nur durch ein Fernstudium weiterbilden möchte. Zahlreiche Stiftungen knüpfen die Stipendienvergabe auch an ein ehrenamtliches Engagement der angehenden Betriebswirte.

Bildungskredit

Im Rahmen eines Bildungskredites stellt Ihnen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) monatlich 300 € über einen Zeitraum von 2 Jahren zur Verfügung. Diese Betriebswirt Finanzierung gilt sowohl für ein Vollzeitstudium an einer Hochschule als auch für eine Weiterbildung, sofern Sie bereits einen berufsqualifizierenden Abschluss erworben haben. Das Einkommen Ihrer Eltern spielt bei der Förderungshöhe keine Rolle, allerdings können diese nur volljährige Betriebswirte unter 36 Jahren in Anspruch nehmen.

Kreditgeber ist hierbei die KfW, während der Staat den Kredit mit einer Ausfallbürgschaft absichert. Nach einer Frist von 4 Jahren ab dem Zeitpunkt der ersten Auszahlung beginnt Ihr Rückzahlungszeitraum mit einem monatlichen Beitrag von 120 €. Falls Sie die Anforderungen für einen Bildungskredit nicht erfüllen, stellt ein regulärer Bankkredit eine weitere Finanzierungsmöglichkeit dar. Allerdings müssen Sie hier mit höheren Zinsen rechnen.